3. Tag: Zehn Medaillen für deutsche Ruderer

Schon am dritten Wettkampftag der EUSA-Games 2016 im kroatischen Zagreb und Rijeka kann sich Deutschland über zahlreiche Medaillen freuen. Die Ruderwettbewerbe enden mit viermal Gold, sowie dreimal Silber und Bronze.

Der dritte und letzte Wettkampftag der Ruderinnen und Ruder in Zagreb startete für das deutsche Team direkt mit einem Medaillenerfolg. Carolin Franzke belegte im A-Finale der Leichtgewichtseiner den dritten Platz. Nachdem die Kölner Studentin die 500 Meter-Marke noch als vorletzte passiert hatte, holte sie auf der restlichen Strecke immer weiter auf, bis sie schließlich nach 8:01.95 min als Dritte das Ziel erreichte. Nur 1.10 Sekunden trennten sie am Ende von der zweitplatzierten Französin Julie Marechal.

Die gesamte europäische Konkurrenz ließen rund zwei Stunden später die Ruderer aus Karlsruhe hinter sich. Im Männervierer erreichten Andreas Von Borstel, Lars von Deyn, Simon Gessler und Maximilian Jan Oskar Schäfer vom KIT Karlsruhe in 6,24.96 min vor den Teams der Newcastle University (England) und der kroatischen University of Split die Ziellinie. Nur kurze Zeit später folgte auch gleich die zweite Goldmedaille für Deutschland. Im Männer-Doppelvierer fuhren Andre Muller, Yannick Schmols, Tim Kuifkay und Nils Halsmeier in 6:10.83 min einen Sieg für die Uni Bremen ein. Direkt im Anschluss daran holten sich im leichten Zweier der Männer auch Jan Scholl und Lucas Gropengiesser von der Uni Heidelberg den Titel. Mit einem Vorsprung von fast zwölf Sekunden verwiesen sie das Team der Uni Zagreb auf Platz zwei.

Auch bei den Frauen blieb es nicht bei der einen deutschen Medaille. Freya Zündorf, Maike Eckert, Stephanie Martin und Lena Janecke (Uni Münster) lieferten sich im Leichtgewichtsvierer ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den zweiten Platz mit den Ruderinnen der Oxford University. Gerade mal zwei Zehntelsekunden vor dem Team aus Oxford und knappe fünf Sekunden hinter dem Boot der Reading University (England) kamen sie ins Ziel und sicherten sich damit Platz zwei. Eine zusätzliche Bronzemedaille holte der Achter der Hamburger Studentinnen. Nach 6:50.16 min überquerten sie hinter den englischen Teams aus Oxford und Newcastle die Ziellinie.

Das zweite Heidelberger Edelmetall fuhr der Frauen-Zweier, besetzt mit Emily Chittock und Katharina Peters ein. Das Duo kam hinter der Uni Cambridge auf den Silberrang. Ein weiterer dritter Platz durch den Damen-Doppelvierer des KIT Karlsruhe rundete das gute deutsche Ergebnis ab. Gekrönt wurde dies durch den Doppelerfolg von Patrick Leineweber (WG Hannover), der Gold gewann, und Maximilian Fränkel (HfPV Wiesbaden), die im Männer-Einer für Furore sorgten.

WG Würzburg mit weiterem Punktgewinn (Fußball)

Mit dem gestrigen Auftaktsieg haben die Würzburger Fußballer eine solide Grundlage für die Gruppenphase gelegt. Am heutigen zweiten Spieltag ließen die Bayern ein 0:0 gegen die Uni Anadolu (TUR) folgen. Durch das Unentschieden reicht dem Halbfinalisten von 2014 morgen ein Punkt zum Weiterkommen. Wieder einmal bestach das Uni-Team durch eine gut gestaffelte Defensive, die die Türken zu keiner echten Torchance kommen ließ.

Kölnerinnen mit Auftaktniederlage (Handball)

Das Damenteam der WG Köln ist mit einem 22:24 gegen Porto in die EUSA-Games gestartet. In einer engen Partie war vor allem die Chancenverwertung das große Manko der Domstädterinnen. Beide Kontrahentinnen kamen zunächst schleppend ins Spiel, so dass es zur Halbzeit 12:10 stand. Insgesamt 22 Fehlwürfe gaben schließlich den Ausschlag. „Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren wir in der Abwehr zu inaktiv und haben so das Spiel verloren“, resümiert Trainerin Kristina Settner. Zudem wurden Überzahlsituationen oft zu schwach ausgespielt. Bereits morgen geht es für das Kölner Team weiter. Die Deutschen spielen die kroatischen Gastgeber der Uni Zagreb.

Mainzer Damen siegen souverän (Tennis)

Der zweite Spieltag des Tennis-Turniers hatte für die Uni Mainz ein lachendes und ein weinendes Auge parat. Während sich das Damenteam mit einem dominanten und klaren 3:0-Erfolg gegen die Uni Innsbruck bereits das Weiterkommen sichern konnte, mussten die Herren mit dem 1:2 gegen die spanische Uni Camilo Jose Cela ihre erste Niederlage hinnehmen.

Marburg schlägt Gastgeberinnen (Fußball)

Die Marburger Fußballerinnen stehen im Viertelfinale. Mit einem 5:0 gegen den Gastgeber, die Uni Zagreb, schafften die deutschen Studentinnen den Sprung in die nächste Runde. Beide Teams kamen zunächst vor allem über eine körperliche Spielweise in die Partie. Überrascht vom schwungvollen Beginn, mussten die Kroatinnen nach knapp zehn Minuten das 0:1 hinnehmen. Marburg erhöhte mit einem Eckball auf 2:0, dem Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel war es das 3:0, was die Vorentscheidung brachte. Durch die starke heutige Leistung steht Marburg nicht nur im Viertelfinale der EUSA-Games, sondern kann dort theoretisch auch auf die zweite deutsche Mannschaft, die Uni Frankfurt, treffen.

Niederlage für Würzburgs Basketballer (Basketball)

Würzburg verliert auch sein drittes Spiel gegen die Uni Tilburg mit 51:72 (26:37). Nach schwachem Beginn kamen die Bayern dann mit einem Acht-Punkte-Run kurz vor der ersten Viertelpause zurück ins Spiel (16:20). In der Folge blieben die Deutschen dann allerdings fünf Minuten ohne eigenen Korberfolg, wodurch sich die Niederländer einen sieben Punkte-Vorsprung erarbeiten konnten. Der Vorsprung blieb relativ konstant und wuchs zur Halbzeit auf elf Zähler an. Würzburg versuchte viel über Dreier zurück ins Spiel zu kommen, ließ bei nur zwei von 19 (11%) erfolgreichen Versuchen aus der Distanz zu viele Möglichkeiten ungenutzt. Bester Würzburger Spieler war Ferdinand Kleber, der mit 20 Punkten und zehn Rebounds das Double-Double schaffte.

Erster Dreier für WG Bochum (Fußball)

Die Europameister aus Bochum kommen so langsam in Schwung. Nach dem torreichen 3:3 im gestrigen Auftaktmatch fuhr das Ruhrgebietsteam mit einem 4:0 gegen die Uni aus Rotterdam die ersten drei Punkte ein. Trainer Adam Frytz ging mit einer veränderten Startformation in das wichtige zweite Gruppenspiel. Mit schnellen Kombinationen sollte die Defensive der Niederländer geknackt werden. Dies gelang der RUB-Elf jedoch zunächst nur selten. Die durch einen starken Schlussmann ergänzte gute Verteidigung aus dem Nachbarland verhinderte ein ums andere Mal die Führung. Nach der Halbzeit war es ein Doppelpack von Christian März, der sein Team in Führung brachte. Flügelspieler Mathieu Bengsch legte nach, so dass die Vorentscheidung gefallen war. Den Schlusspunkt setzte Debo Mebo mit dem 4:0. Morgen geht es um 16.45 Uhr gegen die Universität aus Finnland um den Einzug ins Viertelfinale.

Niederlagen für deutsche Basketballteams (Basketball)

Die beiden Damenteams der WG Bochum und der WG Göttingen beenden die Vorrunde mit einer Niederlage. Während die Bochumerinnen ihr letztes Gruppenspiel mit 49:59 (26:29) gegen die Uni aus Aix-Marseille verloren, mussten sich die Göttingerinnen der Uni Ljubljana mit 52:65 (15:30) geschlagen geben. Während Göttingen als Tabellen-Zweite das Viertelfinal-Ticket löste, ist für Bochum das Turnier vorbei.

Göttingen brauchte eine ganze Halbzeit, bis die Spielerinnen in der Partie angekommen waren. Durch ein 16:6 und ein 14:9 in den ersten zwanzig Minuten gerieten die Niedersachsen schnell ins Hintertreffen. Als dann auch das dritte Viertel mit 17:21 verloren ging, war eine Vorentscheidung gefallen.

Bochum wurde vor allem das Schlussviertel zum Verhängnis. Mit einer Drei-Punkte-Führung ging das Team aus dem Ruhrgebiet in das entscheidende Viertel. Dreizehn Zähler in Folge konnten die Deutschen dann nicht mehr kontern.

 

Die Ergebnisse des Tages...