DHM Reiten: Göttingen neuer Mannschafts-Hochschulmeister

Am vergangenen Wochenende fand die Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) Reiten mit der Endrunde in Düsseldorf ihren krönenden Abschluss. In der Mannschaftswertung sicherte sich das Team aus Göttingen vor Köln und Münster den Titel. Lisa-Marie Förster von der Reitgruppe Münster holte im Dressurreiten und in der Kombi-Wertung Gold. Daniela Graé aus Gießen stand im Springen ganz oben auf dem Podest.

Hinter den besten studentischen Reitgruppen Deutschlands liegen drei Tage hochklassiger Reitsport.  Bei der lang ersehnten Endrunde der DHM Reiten 2015 vom 11. bis 13. Dezember zeigten 15 Hochschul-Teams sowie neun Einzelreiterinnen und -reiter ihr Können im Dressur- und Springreiten. Der erste Wettkampftag stand ganz im Zeichen der Dressur. Im Anschluss an die Eröffnung der diesjährigen DHM folgten – nach einer Vorstellung der jeweiligen Pferde – drei Runden der Dressurprüfung  in den Klassen A, Klasse L (Trense) und Klasse L (Kandare). Das darauf folgende Halbfinale bildete den sportlichen Abschluss des Tages. In der Runde der besten Vier traten Kristin Hoppe und Lisa-Marie Förster aus Münster sowie Marian Altemeier (WG Göttingen) und Valerie Kampe (Uni Kassel) in der Dressurprüfung der Klasse M gegeneinander an, wobei die beiden Münsteraner Studentinnen die beste Wertung erzielten.

Am nächsten Morgen versammelten sich erneut alle Teilnehmenden auf der Reitanlage. Denn vor der Mittagspause standen bereits die ersten beiden Runden der Springprüfung der Klassen A und L auf dem Plan. Die dadurch ermittelten acht besten Reiterinnen und Reiter traten am Nachmittag im Viertelfinale zur Springprüfung der Klasse L an. Felix Stein aus Köln und Daniela Graé aus Gießen sowie die beiden Magdeburger Reiter Paul Fleischer und Stefan Bruchmüller schnitten am besten ab und bekamen im anschließend Halbfinale noch einmal die Chance, ihr ganzes Können zu zeigen. Mit einer exzellenten Leistung gelang Graé und Fleischer der Sprung ins Finale.

Nach den spannenden Vorrunden stand am Sonntag schließlich der große Finaltag an. Den Anfang machten die Finalisten der Mannschaftswertung. Dazu hatten sich nach der Vorrunde der Mannschaftswertung die drei erstplatzierten Teams aus Göttingen, Köln und Münster qualifiziert. Zunächst stand die Mannschafts-Dressurprüfung der Klasse L an. Bereits hier übernahm Göttingen die Führung, während die Mannschaften aus Münster und Köln punktgleich das Dressurfinale beendeten. Im anschließenden Springen wurde die endgültige Platzierung der Mannschaften bestimmt. Mit dem erneuten Sieg im Springen und einer Gesamtwertung von 62,4 Punkten sicherte sich das Team aus Göttingen souverän den ersten Platz. Auf Rang zwei schaffte es die Kölner Mannschaft mit 59,6 Punkten in der Siegerrunde, während die Reiterinnen aus Münster knapp dahinter auf dem Bronzerang abschlossen.

Im Springfinale der Einzelwertung starteten zwei weitere Teilnehmende in den Parcours. Die zwei Besten des Halbfinals am Vortag, Daniela Graé von der Reitgruppe Gießen und Paul Fleischer aus Magdeburg, trugen das Finale in einer Springprüfung der Klasse S mit Pferdewechsel auf zwei verschiedenen Pferden aus. Am Ende kürte die Jury die Studentin aus Gießen zur Hochschulmeisterin im Springen. Den Abschluss des Finalsonntags bildete traditionsgemäß das Dressurfinale. Dieses trugen die beiden K.O.-Sieger des Halbfinals, die sich bereits am Freitag für die Schlussrunde qualifiziert hatten, in einer Dressurprüfung der Klasse S, ebenfalls mit einem Pferdewechsel, aus. Den Titel machten in dieser Konkurrenz  zwei der Münsteranerinnen, die mit ihrem Team zuvor bereits Bronze geholt hatten, unter sich aus. Nach der Pflicht und Kür konnte sich Lisa-Marie Förster den Titel sichern, während ihre Kommilitonin Kristin Hoppe auf Rang zwei landete.