07.01.2005 | Kategorie: Archiv

Wettkampfranking sorgt für Überraschungen unter den Top 10!

Seit wenigen Tagen ist das Wettkampfjahr 2004 zu Ende und schon liegt das Endergebnis des Wettkampfrankings vor. Die WG Köln bleibt demnach unangefochten an erster Stelle - gefolgt von der WG München und Mainz. Für eine ganz besondere Überraschung sorgte jedoch das Ergebnis der Uni Tübingen.

Erneut hat die WG Köln mit 55 Punkten Vorsprung ihre Vormachtstellung im Hochschulsport behaupten können. Sie führen im Wettkampfjahr 2004 bereits zum wiederholten Mal das Ranking an und verwiesen die TeilnehmerInnen der WG München (264 Punkte) und WG Mainz (256 Punkte) auf die gleichermaßen hervorragenden Plätze zwei und drei. Besonderen Anlass zur Freude gibt es für die Uni Tübingen. Ohne in Rundenspielen Punkte holen zu können schaffte es die Einzelhochschule (keine Wettkampfgemeinschaft) auf den vierten Platz. Mit 236 Punkten sicherte sie sich damit in diesem Jahr den inoffiziellen Titel der „besten Einzelhochschule“. Besonders sollen an dieser Stelle auch die Hochschulen genannt werden, die seit dem letzten Jahr große Verbesserungen erzielten. Hier muss an erster Stelle die Wettkampfgemeinschaft aus Kassel genannt werden, die sich um 37 Plätze auf den 25. Platz vorschieben konnten. Aber auch Uni Leipzig (151 Punkte), TU Dresden (146) und WG Darmstadt (140 Punkte) schafften mit sehr guten Platzierungen den Sprung in die Top 10, wo sie die Plätze acht bis zehn belegen. Die Übersicht der einzelnen Wettbewerbe mit den Namen der Platzierten und Hochschulen ist beigefügt.