15.01.2005 | Kategorie: Archiv

Winter-Universiade: Traumhafte Atmosphäre bei erstem Nachtevent

Der zweite Tag der Winter-Universiade verlief aus deutscher Sicht erwartungsgemäß nicht so erfolgreich wie der erste Wettkampftag. Dennoch zeigten die deutschen Athleten gute Leistungen und behaupteten sich zum Teil sehr gut gegen die erstklassige internationale Konkurrenz.

Nach dem Auftakterfolg von Georg Hettich in der Nordischen Kombination standen am zweiten Tag der Wettbewerbe Disziplinen auf dem Programm, in denen die adh-Starterinnen und Starter keine Platzierungen auf dem Stockerl erreichen konnten. Dennoch ist die Teamleitung mit den individuellen Leistungen im Wesentlichen zufrieden. ''Langlauf - Sprint'' Im Langlaufsprint der Männer, der im abendlichen Seefeld unter Flutlicht und mit großer Zuschauerresonanz stattfand, erreichte von den insgesamt vier adh-Startern nur Christoph Schweiger (FH Kempten) die Runde der besten 16 und belegte unter dem Strich einen guten 13 Rang. Thomas Freimuth (TU München) folgte als zweitbester Deutscher auf Rang 19 und verpasste damit nur um wenige Sekunden und drei Plätze die Teilnahme am Finale der besten 16. Benedikt Abel (FH Kempten) war mit Platz 61 allerdings bei weitem nicht zufrieden, wo hingegen Frank Thonfeld (Uni Jena) seine Stärken beim 30 Km Lauf (klassisch) hat und den Sprint nur als Auftakt nutzte, um sich mit den hiesigen Verhältnissen bekannt zu machen. Im Sprint der Frauen konnte Andrea Kaiser (Uni Freiburg) die deutschen Hoffnungen nicht erfüllen und musste sich mit einem für ihre Verhältnisse unbefriedigenden 45 Platz begnügen. Aber auch Andrea Kaiser hat noch die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten in den ausstehenden Wettbewerben unter Beweis zu stellen. ''Eisschnelllauf'' ((<longtrack1.jpg;Lisa Schlimme auf dem Weg ins Ziel))Im Eisschnelllauf erreichte Lisa Schlimme (HU Berlin) über die 3000 Meter der Frauen einen sehr achtbaren 18. Platz, konnte aber mit Ihrer Laufzeit von 4:42:64 Minuten nicht vollständig überzeugen. Andre Unterdörfel (HU Berlin) und Samuel Schwarz (TFH Berlin) starteten über die 500 Meter. Der Berliner konnte mit dem 22 Rang in einem internationalen exzellent besetzen Starterfeld sehr zufrieden sein. Samuel Schwarz hatte Pech und stürzte im ersten Lauf kurz nach dem Start aufgrund eines Loches in der Bahn. Die Jury gestand ihm daher zu, seinen Lauf zu wiederholen. Leider verletzt sich Samuel Schwarz jedoch bei seinem Sturz leicht am Oberschenkel und konnte in der Kürze der Zeit nicht noch einmal antreten. Den zweiten Durchgang lief er in einer guten Zeit von 37:59 Sekunden und tankte durch dieses Ergebnis Selbstvertrauen für den heutigen Samstag, an dem die 1000 Meter der Männer auf dem Programm stehen. ''Eiskunstlaufen'' Im Kurzprogramm der Männer zeigte Frederik Pauls von der Uni Heidelberg eine für seine Verhältnisse sehr gute Leistung. Dass die Wettkampfrichter dies nicht mit der entsprechenden Benotung honorierten, stieß bei Trainerin Irene Haller-Pauls auf großes Unverständnis. Die Ausgangsposition für die Kür am heutigen Samstag ist für Frederik Pauls nun jedoch eine denkbar schlechte, da er aus dem hinteren Teilnehmerfeld in die Entscheidung geht. Die Tagesergebnisse in der Übersicht: ''Skilanglauf: Sprint'' Andrea Kaiser (Uni Freiburg) Platz 45 Christoph Schweiger (FH Kempten) Platz 13 Thomas Freimuth (TU München) Platz 19 Benedikt Abel (FH Kempten) Platz 61 Frank Thonfeld (Uni Jena) Platz 64 ''Eisschnelllauf: 3000 Meter'' Lisa Schlimme (HU Berlin) Platz 18 ''Eisschnelllauf: 500 Meter'' Andre Unterdörfel (HU Berlin) Platz 22 Samuel Schwarz (TFH Berlin) Platz 35