08.09.2015 | Kategorie: EUC , Rudern , 2015 , TopNews

Deutsche Medaillenhoffnungen bei der EUC Rudern 2015 in Hannover

Am Donnerstag verwandelt sich das Nordufer des Maschsees zum Schauplatz der größten europäischen Studierendenregatta. Spitzensportlerinnen und Spitzensportler aus 18 Nationen entsandt von 81 Universitäten kämpfen vom 10. bis 12. September in 21 Rennen um die Titel. Mit den Europäischen Hochschulmeisterschaften im Rudern (European Universities Rowing Championships – EUC Rowing) findet eine Ruderregatta der Spitzenklasse in Hannover statt. Nach 1972 gastiert mit der EUC Rudern erstmals wieder eine internationale Ruderregatta in der niedersächsischen Landeshauptstadt.

„Wir freuen uns auf ein einmaliges Ruderfest im Herzen Hannovers. Die Vorbereitungen sind abgeschlossen – nun kann es endlich losgehen“, blickt Michaela Röhrbein, die Vorsitzende des Organisationskomitees, dem Highlight für den deutschen Hochschulsport entgegen. Einen Erfolg hat die Leiterin des Zentrums für Hochschulsport der Leibniz Universität Hannover schon jetzt sicher - die gemeldeten 560 Teilnehmenden aus 18 Nationen bedeuten ein Rekordmeldeergebnis. Gemeinsam mit dem Hannoverschen Regattaverband e.V. richtet die Leibniz Universität die diesjährige europäische Studierendenregatta aus. Unter den Startenden befinden sich auch 94 Sportlerinnen und Sportler aus Deutschland, die teils reichlich internationale Wettkampferfahrung mitbringen.

Hannover geht gut aufgestellt ins Heimspiel

In ihrem Heimrennen sind sie besonders gefordert, weiß auch Hannovers Trainer Henri Kuper: „Die Erwartungen sind gewiss hoch. Wir möchten natürlich nicht nur uns selbst, sondern auch Freunden und Fans zeigen, dass wir europaweit sportlich mithalten können“, erklärt der sportlich Verantwortliche des größten Hochschulteams bei der diesjährigen EUC. Zu den 24 Aktiven der gastgebenden Mannschaft der Leibniz Universität Hannover zählen auch einige bekannte Topathletinnen und Topathleten. Unter anderem die aktuellen WM-Teilnehmer Matthias Arnold, der im Vierer ohne Steuermann Bronze erkämpfte, und Patrick Leineweber, Männer-Einer, sowie U23-Weltmeisterin Nora Wessel. Universiade-Sieger und U23-Weltmeister Jann-Edzard Junkmann hat sich für das heimische Gewässer besonders viel vorgenommen: „Wir haben uns intensiv auf die EUC vorbereitet. Direkt nach den Deutschen Hochschulmeisterschaften haben wir eine feste Mannschaft für den Achter gebildet und trainieren seitdem mehrmals in der Woche auf dem Wasser und im Kraftraum. Unser Ziel ist zunächst einmal der Einzug ins Finale. Alles Weitere sehen wir dann.“ Mit Rückblick auf die Universiade 2013 freut er sich besonders auf die EUC Rudern als Ort des studentischen Wettkampfes und der Begegnung: „Die Universiade war der beste Wettkampf, den ich bisher miterleben durfte. Als studentische Veranstaltung waren die Spiele durch eine unglaubliche Stimmung geprägt, die auch zu vielen Kontakten mit anderen Nationen geführt hat.“

Insgesamt fünf aktuelle WM-Fahrer sind im deutschen Team dabei

Auch die übrigen deutschen Starterinnen und Starter dürften optimistisch in die niedersächsische Metropole reisen. Neben Arnold und Leineweber komplettieren Constanze Duell von der Technischen Universität München sowie die beiden Studenten Björn Birkner und Johannes Weißenfeld von der Ruhr-Universität Bochum das Quintett der deutschen WM-Fahrer. Der für Frankreich als Ersatzmann nominierte Johannes Ursprung geht ebenfalls auf dem Maschsee an den Start.

„Das Heimspiel war für viele Kaderathleten noch einmal ein ganz besonderer Anreiz, um sich für ihre Universität mit ins Boot zu setzen“, weiß der Disziplinchef des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands, Jens Hundertmark, um die Bedeutung der Veranstaltung für den deutschen Rudersport.

200 Volunteers ermöglichen den Traum auf dem Maschsee

Für die Hannoveraner Organisatoren dürften die Europäischen Hochschulmeisterschaften auch abgesehen von den sportlichen Leistungen bereits jetzt ein Erfolg sein: „Seit der ersten Ausgabe in Cardiff 2005 haben wir davon geträumt, eine solche internationale Regatta auf unseren Maschsee zu holen und insofern schließt sich für uns hier der Kreis,“ erklärt Hundertmark mit glänzenden Augen.

200 Volunteers unterstützen die Organisatoren der EUC Rudern. „Das große ehrenamtliche Engagement der Studierenden der Leibniz Universität und auch von europäischen Partnerhochschulen und Mitgliedern aus den Rudervereinen ist beeindruckend. Das interkulturelle Lernfeld, das sich jungen Menschen neben ihrem Studium bei internationalen Sportgroßveranstaltungen bietet, ist enorm“, sagt Röhrbein. Drei Tage lang werden hiesige Studentinnen und Studenten den Wissenschaftsstandort Hannover als sportliche, lebenswerte und internationale Stadt den Gästen näherbringen. Die Leibniz Universität nutzt die Sportveranstaltung im Kontext der Internationalisierungsstrategie, um den interkulturellen Austausch und die Vernetzung mit anderen europäischen Hochschulen auszubauen. Unter den gemeldeten Hochschulen sind unter anderem 25 Partnerhochschulen aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Irland, Kroatien, Estland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Russland, der Schweiz und aus Ungarn mit dabei.

Die EUC Rudern wird am Donnerstag, 10. September 2015, 17 Uhr am Musikpavillon am Nordufer des Maschsees durch den Universitätspräsidenten Prof. Dr. Volker Epping im Anschluss an die Vorläufe des ersten Wettkampftages offiziell eröffnet. Die Finalläufe der EUC Rudern finden am Samstag, den 12. September 2015 ab morgens um 09:00 Uhr statt.

Pressebilder von der Pressekonferenz