03.09.2015 | Kategorie: EUC , Badminton , 2015

Keine Medaille im Badminton-Teamwettbewerb

Nach der Hälfte der Europäischen Hochschulmeisterschaften Badminton im polnischen Warschau warten die deutschen Teams noch auf Edelmetall. Beide Hochschulteams aus der Bundesrepublik verpassten den Sprung ins Viertelfinale.

Der Start verlief für die WG Saarbrücken nach Maß. In drei Spielen über die volle Distanz sicherten sich die deutschen Vertreter den souveränen Gruppensieg. Das 3:2 gegen die University of Rouen bescherte den Studierenden in Schwarz-Rot-Gold gleich einen gelungenen Auftakt. Bereits das Mixed-Doppel deutete den knappen Spielverlauf an. Drei Sätze benötigten Tessy Aulner und Tobias Wadenka gegen die Franzosen Antoine Bebin und Charlie Sehier. Den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Morgane Tessier, die gegen Meike Maus mit 2:0 gewann, konterte Sebastian Rduch in einem Dreisatz-Sieg. Einem 0:2 im Damen-Doppel folgte dann ein souveräner Zweisatz-Sieg des Duos Rduch/Wadenka. Schlechter startete das Saarländische Quartett in die Partie gegen die Moscow Pedagogical State University. Nach dem ersten Punkt im Mixed-Doppel für das russische Team drehten Tobias Wadenka und Meike Maus das Ergebnis. Das Männer-Doppel verpasste dann jedoch die vorzeitige Entscheidung, für die schließlich das Damen-Duo Tessy Aulner und Meike Maus sorgten. Die letzte Hürde zum Gruppensieg stellte die University of Bern dar. Zwei Siege durch das Doppel Aulner/Wadenka und Sebastian Rduch brachten die Studierenden aus der saarländischen Landeshauptstadt früh auf die Erfolgsspur. Jessica Schulers Punktgewinn beantwortete das Männer-Doppel mit einem 2:0. Der abschließende Schweizer Sieg des Damen-Doppels hatte so nur noch kosmetische Relevanz. In der Gruppe chancenlos war hingegen das dreiköpfige Team der Uni Duisburg-Essen. Beide Spiele gegen die Opole University und die Uludag University gingen ohne Spielgewinn verloren. Dabei machte sich vor allem die zweite, zur Besetzung des Damen-Doppels fehlende Spielerin bemerkbar.

Die Tipps der deutschen Kommilitonen halfen der Mannschaft aus dem Ruhrgebiet nichts. Sie verloren in den Platzierungsspielen um Platz 9-12 gegen die University of Bern, dem Gruppengegner der Saarländer, mit 1:3. Die WG Saarbrücken verlor im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Uludag University und belegte am Ende den siebten Platz. Auch für die WG Saarbrücken war in der Runde, der besten 16, Schluss. Hier entpuppten sich die Studierenden der favorisierten Uludag University als zu hohe Hürde. Lediglich Tobias Wadenka konnte dem türkischen Team einen Punkt abringen. Er gewann seine Partie gegen Sinan Zorlu.

Weitere Chancen auf Edelmetall bleiben den deutschen Badminton-Künstlern allerdings noch in den Einzelwettbewerben, die morgen beginnen.