14.11.2005 | Kategorie: Archiv

Box-Länderkampf: Schlagabtausch am 19. November 2005

Die TU Darmstadt veranstaltet am 19. November 2005 einen internationalen Box-Länderkampf zwischen Slowenien und Deutschland. Beide Länder werden die besten studentischen Vertreter nach Darmstadt entsenden. Spannung ist also vorprogrammiert in der Otto-Bernd-Halle. Mehr Informationen finden Sie nun hier!

((<Boxen.jpg;)) Die Fäuste fliegen wieder: Nachdem an der TU Darmstadt schon im Jahre 2002 die adh-Open und in 2003 die Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) im Boxen ausgetragen wurden, kommt es in diesem Jahr zum internationalen Schlagabtausch. Am 19. November 2005 steigt in der Otto-Bernd-Halle der studentische Amateur-Boxländerkampf zwischen den Vertretungen Deutschlands und Sloweniens. Die Idee, die Veranstaltung in Darmstadt auszutragen, stammt von Christian Bugge, Box-Übungsleiter beim Hochschulsportzentrum, der auch die Events von 2002 und 2003 organisierte. Zusammen mit seinem Mitstreiter Uwe Giesecke schrieb Bugge seine Diplomarbeit zum Thema „Organisation, Ausrichtung und Finanzierung eines Amateurboxländerkampfes auf Hochschulebene“. Ihre Theorien setzen die beiden Sportwissenschaftler nun in die Tat um. „Darmstadt ist boxsportbegeistert“, meint Bugge, der mit der Ausrichtung der DHM 2003 Maßstäbe setzte. „Das war eine super Veranstaltung, da hat alles gepasst“, schwärmt Disziplinchef Gernot Haubenthal vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh) noch heute. Nun wollen die Verantwortlichen natürlich an diese Leistung anknüpfen, schließlich genießt der Länderkampf „einen sehr hohen Stellenwert“ und ist für Bugge und den hiesigen Hochschulsport „eine Herausforderung“, so Haubenthal. Zudem soll mit dem Länderkampf den Boxern, die beispielsweise bei der Studenten-Universiade nicht vertreten sind, die Möglichkeit gegeben werden, ebenfalls auf dem internationalen Parkett mitzumischen. Qualifiziert sind die Sieger der Deutschen Hochschulmeisterschaft 2005, die vom 24. bis 26. Juni in Potsdam ausgetragen wurde. Darunter ist mit Sandro Ilashvili, der den Titel im Leichtgewicht trägt, auch ein Vertreter der TUD. Sollte ein Teilnehmer beispielsweise wegen Krankheit ausfallen, erfolgt die Nennung eines Ersatzmannes durch den adh-Disziplinchef Gernot Haubenthal. Auf slowenischer Seite laufen die Nominierungen ebenfalls auf diesem Wege ab. Und es sind nicht nur männliche Boxer am Start. Als Einlage wird es mindestens auch einen Frauenkampf geben. Denn die boxenden Damen „sind im Kommen und wir wollen sie nicht ausschließen“, erklärt Bugge. Bugge und Haubenthal hoffen, Kämpfe in allen Gewichtsklassen besetzen zu können, insgesamt sollen zehn bis zwölf Kämpfe an diesem Abend ausgetragen werden. Zusammen mit Einlagekämpfen, einem Pausen-Showact – die Darmstädter Hip-Hop-Band „Böse Zungen“ – und der anschließenden Party gibt das eine runde Veranstaltung, die hoffentlich viele Zuschauer in die Otto-Bernd-Halle lockt. Die laut Bugge einige Vorzüge darbringt: „Sie bietet einen ganz anderen Rahmen als eine Sporthalle. Man ist dran am Geschehen, die Sportler sind zum Greifen nah“, hofft der Organisator dort, wo sonst die Studenten speisen, auf einen „Hexenkessel“. Was die Kämpfe angeht, kann man jedenfalls spannende Begegnungen erwarten, denn die hatten schon in 2003 und bei der diesjährigen DHM meist hohes Niveau. Der Länderkampf verspricht diesbezüglich noch mehr Qualität, denn die Slowenen sind stark einzuschätzen. „Die sind eine Klasse für sich“, weiß Gernot Haubenthal. Aber auch das deutsche Team könne sich sehen lassen, prophezeit er. So verspricht der Box-Länderkampf am 19. November ein interessanter Abend zu werden, der nicht nur den Darmstädtern in ebenso guter Erinnerung bleiben dürfte wie die DHM 2003. Los geht es um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Karten gibt es im Ticketshop im Luisencenter (Vorverkauf 10 € bzw. ermäßigt 8 €) oder an der Abendkasse (12 €).