21.12.2005 | Kategorie: Archiv

'Bewegte Kindheit' in Osnabrück

Ist Bewegung eine essentielle Voraussetzung für Bildung? Eine Frage, die nicht eindeutig mit ja oder nein beantwortet werden kann. Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass Bewegung das Lern- und konzetrationsvermögen steigern kann. Daher wird eine Bewegungskultur gefordert, deren Grundstein schon in den ersten Lebensjahren eines jungen Menschen gelegt werden muss. Dazu gibt es nun schon zum fünften Mal den Osnabrücker Kongress 'Bewegte Kindheit'.

Ausreichende Bewegung bei Spiel und Sport bietet Chancen für die Bildung und Gesundheit eines Menschen. Mit diesem Potential beschäftigt sich der 5. Osnabrücker Kongress 'Bewegte Kindheit'. Unter dem Thema 'Bildung braucht Bewegung - Auf den Anfang kommt es an' gibt es Grundlagenreferate mit neuen wissenschaftlichen Erkentnissen, Seminare und Praxisworkshops. In rund 120 Veranstaltungen werden pädagogische Ansätze einer Erziehung duch Bewegung diskutiert und praktische Anregungen für die Gestaltung der Bewegungserziehung gegeben. Die Uni Osnabrück veranstaltet vom 23. bis 25. März 2006 diesen Kongress in Zusammenarbeit mit der dsj und der Deutschen Turnerjugend. Insbesondere sind ErzieherInnen, LehrerInnen, Sozialpädagogen, Motopäden, Ärzte, Psychologen und Physiotherapeuten eingeladen.