07.07.2010 | Kategorie: Fußball , International , 2010

36° und es wird noch heißer!

Die Studentinnen-Nationalmannschaft Fußball beendet ihren Lehrgang in Schwarzach bei Würzburg nach zwei Siegen gegen die ungarische Studentinnen-Nationalmannschaft erfolgreich.

Bei tropischen Temperaturen in Unterfranken feierte sie außerdem den Sieg der deutschen Fußball Nationalmannschaft gegen Argentinien vor dem Fernseher.

Am Donnerstag, den 01. Juli 2010, waren 17 Spielerinnen ins Hotel „Zum Benediktiner“ nach Schwarzach am Main gereist, um schon am ersten Abend bei Temperaturen um 30 Grad eine schweißtreibende Trainingseinheit zu absolvieren. Für Trainer Stefan Hartl und Teammanagerin Andrea Wolfrum ging es darum, sich möglichst schnell einen Eindruck von den zahlreichen neuen Gesichtern im deutschen Team zu verschaffen. Nur noch sieben Spielerinnen des letztjährigen Universiade-Kaders waren übrig geblieben. Die zehn neuen Studentinnen, die bei den diesjährigen Deutschen Hochschulmeisterschaften gesichtet oder durch Vereinstrainer empfohlen worden waren, mussten sich möglichst schnell finden und durch eine solide Trainingsleistungen auf sich aufmerksam machen. Wollten doch alle beim ersten Länderspiel gegen Ungarn am Freitag von Beginn an spielen.

Vor dem ersten Test gegen Ungarn standen jedoch noch eine weitere Trainingseinheit am Freitagmorgen und ein offizieller Empfang der Stadt Würzburg auf dem Programm. Oberbürgermeister Georg Rosenthal persönlich ließ es sich nicht nehmen, beide Mannschaften in Würzburg Willkommen zu heißen.

Am Freitagabend wurde es dann ernst. Das Thermometer im Stadion der Universität Würzburg am Hubland stand auch noch in den Abendstunden bei knapp 40 Grad, sodass von Beginn an klar war, dass sich kein allzu temporeiches Spiel entwickeln würde. Die Ungarn waren mit fünf aktuellen A-Nationalspielerinnen sowie weiteren fünf Nachwuchskaderspielerinnen angetreten und mussten daher als leichte Favoriten angesehen werden, zumal die Ungarn im Gegensatz zum deutschen Team in allen Mannschaftsteilen eingespielt waren. Nach einer kurzen Phase des Abtastens erarbeitet sich das deutsche Team um Kapitän Carina Breunig (Uni Würzburg) immer mehr Spielanteile und hätte kurz vor der Pause durch Anne van Bonn (Uni Duisburg-Essen) in Führung gehen können. Die gute ungarische Torfrau war jedoch zur Stelle und parierte den gut platzierten Schuss.

In der zweiten Hälfte waren es zuerst die Ungarn, die zu einer guten Möglichkeit kamen. Die deutsche Torfrau Christina Bellinghoven (Uni Duisburg-Essen) zeigte jedoch ebenfalls ihre Klasse und war nicht zu überwinden. Nachdem durch zahlreiche Wechsel auf beiden Seiten der Spielfluss etwas litt, waren es wiederum die deutschen Studentinnen, die den Druck erhöhten und zu zwei guten Möglichkeiten durch Sandra Abersfelder (FH Würzburg-Schweinfurt) kamen. In der 82. Minute, als die gut 200 Zuschauer sich schon mit dem Unentschieden angefreundet hatten, schaffte Sandra Abersfelder dann doch noch den Siegtreffer per Kopf. Die Vorbereitung kam von Anne van Bonn (Uni Duisburg-Essen), die einen Freistoß aus halbrechter Position schnell ausführte und Abersfelder punktgenau bediente.

Am Samstag, den 3. Juli 2010 stand nur eine kurze Einheit am Morgen auf dem Programm, um die Müdigkeit aus den Muskeln zu trainieren. Die Temperaturen lagen, wie schon am Vortag, bei nahe 40 Grad. So wurde auch die Stadtführung zusammen mit dem ungarischen Team entsprechend kurz gehalten. Ab 16:00 Uhr saßen dann beide Teams vereint im Biergarten eines Würzburger Restaurants, um das WM-Viertelfinale Deutschland-Argentinien anzusehen. Nach dem WM-Spiel ging es mit Hupkonzert zurück nach Schwarzach, wo beide Teams beim gemeinsamen Fernsehabend das zweite Viertelfinale des Tages zwischen Spanien und Paraguay sahen.

Beim zweiten Aufeinandertreffen der deutschen und ungarischen Studentinnen-Nationalmannschaften Fußball am Sonntag zeigte sich ein ähnliches Bild wie schon am Freitag. Deutschland kontrollierte das Spiel, ohne sich jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen. Das taten die Ungarn, die aber zweimal an der hervorragen reagierenden Christina Bellinghoven (Uni Duisburg-Essen) scheiterten. Das deutsche Team gab nicht auf und wartete aus seine Chance. In der 84. Minute war es dann soweit. Hue Man Cao (Uni Bochum) zog aus knapp 20 Metern ab und ließ der ungarischen Torfrau keine Chance. Im weiteren Verlauf hätte Carina Breunig noch auf 2:0 erhöhen müssen, war im Abschluss jedoch zu überhastet, sodass es beim glücklichen 1:0 für das adh-Team blieb.

Danach hieß es Abschied nehmen von Schwarzach und Würzburg. Alle Spielerinnen lobten die tolle Atmosphäre des Lehrgangs und die hervorragende Organisation vor Ort. An dieser Stelle sei den lokalen Organisatoren Gernot Haubenthal und Cecilia Gaspar (beide Hochschulsport der Universität Würzburg) sowie Dietmar Werner und Hans-Peter Breunig (ETSV Würzburg) recht herzlich gedankt. Ohne den großen Einsatz der oben genannten Personen sowie die hervorragenden finanzielle und logistische Unterstützung durch den Deutschen Fußball-Bund wäre dieser Maßnahme, die sportlich sowie studentisch kommunikativ von größtem Wert war, nicht möglich gewesen.