19.11.2009 | Kategorie: Studis , Wir über uns , TopNews

104. adh-Vollversammlung in Hannover

Zur adh-Vollversammlung kamen am 16. und 17. November 2009 knapp 150 Delegierte nach Hannover.

adh-Abend

Vor dem parlamentarischen Teil tagte am 15. November der Fachbeirat, außerdem fand das Sportreferateseminar zum Thema „Zeitmanagement im Studium“ statt, in dem neben der Theorie zum richtigen Umgang mit der Zeit auch neue Sportarten erprobt werden konnten. Darüber hinaus tauschten sich der adh-Freundeskreis zum Thema Bildung im Hochschulsport aus und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sommer- und Winter-Universiaden 1999 trafen sich nach zehn Jahren erstmals wieder.

Feierlich wurde es dann beim adh-Abend im Lichthof der Leibniz Universität Hannover, zu dem der Hausherr, Prof. Dr. Erich Barke, sowie der adh-Vorstand zahlreiche Gäste aus Sport, Hochschule, Politik und Wirtschaft willkommen hießen. Im Rahmen des adh-Abends zeichnete der adh-Vorstand die Universität Konstanz als Hochschule des Jahres 2009 aus, außerdem wurden die Sportlerin und der Sportler des Jahres 2009 bekannt gegeben. Über diese Titel konnten sich Betty Heidler und Helge Meeuw freuen, denn sie überzeugten in diesem Jahr durch ihre starken Leistungen in Sport und Studium, wie die Vorstandsmitglieder Leena Ramcke und Mischa Lumme in ihrer Laudatio betonten. Einer weiteren Sportlerin wurde eine besondere Auszeichnung zuteil: Die Leichtathletin und Universiade-Medaillengewinnerin von 1999, Nicole Marahrens, wurde in die „Hall of Fame“ aufgenommen. Darüber hinaus überreichte der dsj-Vorsitzende Ingo Weiss die dsj-Ehrengabe an Dr. Britt Dahmen, die sich als adh-Vorstands- und Ausschussmitglied viele Jahre für den adh und die dsj engagiert hatte: „Wir schätzen den adh und seine Mitstreiter. Heute möchte ich mich bei Britt Dahmen bedanken, die uns in den letzten Jahren an vielen Stellen geholfen und uns immer wieder auf den rechten Weg gelenkt hat.“ adh-Generalsekretär Olaf Tabor verabschiedete anschließend Dr. Britt Dahmen, die nach 14 Jahren ehrenamtlichem Engagement ihre adh-Gremienarbeit beendete und bedankte sich ausdrücklich für ihre konstruktive und umfassende Unterstützung in diesem langen Zeitraum. Unterhaltsame Sport- und Kleinkunstauftritte gaben dem adh-Abend eine besondere Note und umrahmten die Gespräche bis nach Mitternacht.

 

Hauptamtlichen- und Sportreferatetreffen

SportreferateseminarAm Montag Vormittag stellte Dr. Arne Göring den hauptamtlichen Hochschulsport-Mitarbeitenden sowie den Sportreferentinnen und -referenten die Ergebnisse der HIS-Studie vor, die sich mit dem Sportverhalten Studierender, der Nutzung des Hochschulsports sowie dessen Qualitätsbeurteilung befasst. Außerdem gab Jan- Philipp Müller, Vorsitzender der Landeskonferenz NRW, einen abschließenden Bericht zur Woche des Hochschulsports in NRW. Juri Ramke vom Ausschuss für Chancengleichheit und Personalentwicklung stellte ein neues Projekt des Ausschusses vor: Tandem-Coaching. Dieses baut auf dem Mentoringprojekt Tandem auf und hat zum Ziel, neuen adh-Gremienmitgliedern die Einarbeitung ins Ehrenamt zu erleichtern. Darüber hinaus wurde bei den Hauptamtlichen über versicherungstechnische Änderungen im Hochschulsport diskutiert, die von den Landesunfallkassen vermehrt an die Hochschulen herangetragen werden. Dieses Thema soll im Rahmen einer Arbeitstagung Anfang nächstes Jahres vertieft werden. Abschließend stellte Julia Beranek die überarbeitete adh-Markenwelt vor, die von den Mitgliedshochschulen für eine einheitliche Außendarstellung des Verbandes genutzt werden soll.

 

Parlamentarischer Teil der Vollversammlung

Im parlamentarischen Teil der Vollversammlung, der seit elf Jahren erstmals wieder am Ort des Geschehens – in einer Sporthalle – stattfand, diskutierten und verabschiedeten die Mitgliedshochschulen zunächst verschiedene Anträge, bevor die Bewilligung des Haushalts und Neuwahlen auf dem Programm standen.

Unter anderem wurde beschlossen, dass künftig die Anerkennung des WADA und NADA-Codes in der adh-Satzung durch einen Zusatz verankert wird. Diese Maßnahme verstärkt die Grundposition des Verbandes, für einen humanen, manipulations- und dopingfreien Sport einzutreten. In einem weiteren Antrag befasste sich die Vollversammlung mit dem Thema Alkohol- und Drogenprävention im Rahmen von adh-Wettkampfveranstaltungen. In einer Arbeitsgruppe sollen Verfahren erarbeitet werden, die Maßnahmen gegen den Missbrauch dieser im Sport unerwünschten Substanzen zum Ziel haben. Die Anträge zur zukünftigen Umgehensweise mit Wettkampfgemeinschaften wurden intensiv und kontrovers diskutiert, aber letztendlich keiner Entscheidung zugeführt. Als Auftrag der Vollversammlung wurde festgehalten, die verschiedenen Aspekte der Diskussion in den zuständigen Gremien und ggf. durch einzuberufende Arbeitsgruppen aufzugreifen.

VV-Parlament

Schließlich stimmte die Vollversammlung dem Antrag auf Erhöhung der Mitgliedsbeiträge nach kontroverser Diskussion zu. Die Beiträge konnten zuvor mehr als 25 Jahre stabil gehalten werden. Neben weiteren Einsparungen im Bereich der Geschäftsstelle und bei Zuschüssen für den internationalen Wettkampfsport sowie einer Anhebung der Verbandsabgabe im Wettkampfbereich trug die Beitragserhöhung dazu bei, einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen, ohne die Leistungs- und Aktionsfähigkeit des Verbandes für die zukünftigen Herausforderungen nachhaltig zu beeinträchtigen.

Nach der Verabschiedung des Haushalts 2010 wurden der adh-Vorstand und die Gremien neu gewählt. Nachdem die Absolventin Iris Olberding aus dem Vorstand ausschied, übernimmt Daniela Hoyer (Uni Hamburg) das Vorstandsamt für Chancengleichheit und Personalentwicklung. Alle weiteren bisherigen Vorstandsmitglieder wurden für eine weitere Periode im Amt bestätigt. Im Wettkampfausschuss übernimmt Antje Cleve (Hochschule Harz) das Amt von Lutz Stöter (TU Braunschweig). Auch im Ausschuss für Breitensport, Bildung und Wissenschaft standen Veränderungen an: Neu im Ausschuss engagieren sich Dr. Petra Bischoff-Krenzien (Uni Potsdam) und auf Seiten der Studierenden Lena Pechan und Corinna Lenzen von der Uni Münster. Das neue Gesicht im Ausschuss für Chancengleichheit und Personalentwicklung ist Carina Matthaei von der Uni Kassel, nachdem Dr. Britt Dahmen für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stand. Auch der Finanzausschuss hat mit Rolf Schlicher (Uni des Saarlandes) und Benjamin Schenk (Uni Göttingen) neue Mitglieder. Im Finanzprüfungsausschuss arbeiten ab sofort Annette Kunzendorf (TU Darmstadt) und Tabea Müller (HSU Hamburg) mit. Neue Mitglieder des Sportreferateausschusses sind Lasse Schmitt und Niklas Grasser von der Uni Bayreuth.

 

Der adh Vorstand und die Geschäftsstelle bedanken sich beim Hochschulsport Hannover für die hervorragende Ausrichtung der Vollversammlung und gratulieren zu einer sehr gelungenen Veranstaltung!

Über sämtliche Mitglieder der adh-Gremien können Sie sich hier informieren!

Zu den Bildergalerien