Ziele des Projekts

Die Vertragspartner des Spitzensportprojekts beabsichtigen, studierenden Spitzensportlerinnen und -sportlern zeitgleich eine sportliche Karriere und ein Studium zu ermöglichen sowie durch den Spitzensport bedingte Mehrbelastungen in der Ausbildung auszugleichen.

Folgende Ziele stehen im Vordergrund:

  • Kombinierte und verbesserte Förderangebote in den verschiedenen Einrichtungen und Organisationen
  • Kompensation von spitzensportbedingten Mehrbelastungen und Nachteilen
  • Verbesserung der Rahmenbedingungen im Sport und an der Hochschule
  • Anerkennung und Würdigung der Doppelbelastung studierender Kaderathletinnen und -athleten
  • Schaffung beruflicher Perspektiven und sozialer Absicherungen für die Zeit nach dem Spitzensport
  • Popularitätssteigerung/ Verdeutlichung der Bedeutung Studierender für den deutschen Leistungs- und Spitzensport
  • Aufmerksamkeitssteigerung bei den (sport)politischen Entscheidungsträgerinnen und -trägern
  • Sicherung und ggf. Erhöhung des Studierendenanteils im deutschen Leistungs- und Spitzensport
  • Wahrnehmung der gesellschaftspolitischen Verpflichtung gegenüber den sportlichen Botschafterinnen und Botschafter Deutschlands

Im Rahmen des Projektes werden Studierende und Studienbewerberinnen und -bewerber unterstützt, die vom adh und dem jeweils zuständigen nationalen Spitzenverband in ein Förderprogramm aufgenommen werden.

Ansprechpartner

adh-Geschäftsstelle

Tel.: 06071-208610

Fax: 06071-207578

adh(at)adh.de

Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
31
01
02
03
04
05
  • 10. Volleyball Neujahrsturnier der Universität Rostock
06
07
08
09
10
11
  • Tandem-Mentoring Seminar - Mein Potenzial
12
  • Tandem-Mentoring Seminar - Mein Potenzial
13
14
15
16
17
  • Versicherungs- und Steuerfragen
18
  • Versicherungs- und Steuerfragen
19
20
21
22
23
  • Nachhaltigkeit im Hochschulsport
24
  • Nachhaltigkeit im Hochschulsport
25
  • Sicherheit im Hochschulsport
26
  • Sicherheit im Hochschulsport
  • Qualitätssicherung im Kampfsport
27
28
29
30
  • Auftaktmodul zur Fortbildungsreihe „Führen - kommunizieren - gestalten“
31
  • Auftaktmodul zur Fortbildungsreihe „Führen - kommunizieren - gestalten“
01
02
03