Startseite » Medien » Newsarchiv » News-Einzelansicht
Kategorie: Leichtathletik, DHM

Katharina Bauer im Stabhochsprung über 4,40m

27.05.2013

Am 25. und 26 Mai 2013 war Darmstadt der Austragungsort der DHM Leichtathletik. Das nasse Wetter stellte alle Teilnehmenden vor eine besondere sportliche Herausforderung.

Katharina Bauer auf dem Sprung nach Kazan Foto: Sylvia Landau

Alle deutschen Leichtathletinnen und Leichtathleten, die zur Sommer-Universiade wollen, mussten in diesem Jahr zusätzlich zur Normerfüllung den Weg über die Deutsche Hochschulmeisterschaft in Darmstadt gehen. Nur angetretene Athletinnen und Athleten können für sie Spiele in Kazan nominiert werden. So tummelten sich am 25. und 26. Mai 2013 rund 400 Studierende im Darmstädter Bürgerpark - bei nicht mal zehn Grad und Dauerregen am Sonntag keine leichten Bedingungen.

Eine trotzte den äußeren Bedingungen: Katharina Bauer. Die Stabhochspringerin vom USC Mainz überquerte für die HS Ansbach 4,40 Meter. Neue Saisonbestmarke - bisher hatte Katharina Bauer 4,20 Meter stehen, erzielt in Rehlingen. Außer der Leverkusenerin Silke Spiegelburg ist in der laufenden Freiluftsaison noch keine Athletin höher gesprungen. Ein Erfolg für die 22-jährige Katharina Bauer, die in der Hallensaison mit einer persönlichen Bestleistung von 4,46 Meter und dem Finaleinzug bei der Hallen-EM auf sich aufmerksam gemacht hatte.

In diesem Sommer wird Katharina Bauer nun auf jeden Fall ihren nächsten internationalen Einsatz haben. Denn die Qualifikation für die Universiade im russischen Kazan (6. bis 17. Juli 2013) hat sie bereits jetzt zentimetergenau abhaken können. Dafür erhielt die Mainzerin auch den Ehrenpreis der Stadt Darmstadt für die beste Meisterschaftsleistung bei den Frauen. Silber und Bronze gingen an Anna Felzmann (Uni des Saarlandes) und Annika Roloff (Uni Hannover) mit jeweils 4,30 Metern.

Der Stabhochsprung der Männer konnte aufgrund der schlechten Witterung am Sonntag nicht stattfinden und wurde nach Abgabe der Stellplatzkarten um 12.45 Uhr verlegt. Dieser Wettbewerb wird daher in das Sportfest des ASC Darmstadt am 11.6.2013 integriert. Startberechtigt sind nur diejenigen Athleten, die ihre Stellplatzkarte abgegeben hatten. Wir bitten um formlose Information an den ASC Darmstadt, wenn eine Teilnahme erfolgen wird.

Fabienne Kohlmann Doppelsiegerin

Zwei Starts, zwei Siege. Das war das Motto für Fabienne Kohlmann am Wochenende. Die Studentin der Uni Jena sicherte sich die Goldmedaille über 400 Meter in flotten 53,95 Sekunden. Im Ziel hatte die Olympia-Teilnehmerin fast zwei Sekunden Vorsprung auf die Konkurrenz. Am zweiten Wettkampftag holte sie sich dann noch den Titel über die doppelte Distanz. Ihre 800 Meter-Zeit: 2:09,20 Minuten.

Mit Spannung erwartet wurde der Auftritt der Sujew-Schwestern. Elina und Diana machten ihr erstes Saisonrennen über die 1.500 Meter, waren bisher nur über die 3.000 Meter unterwegs. Mit 4:16,69 Minuten ging der Sieg an Elina Sujew, Diana finishte in 4:16,94 Minuten knapp dahinter. Die WM-Qualifikationsnorm von 4:05,50 Minuten konnten sie aber noch nicht angreifen.

Christiane Klopsch gewinnt 200 Meter

Christiane Klopsch, EM- und Olympiafahrerin von der Uni Frankfurt, trat bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft nicht über ihre Paradedisziplin, die 400 Meter Hürden und auch nicht über die flache Stadionrunde an, sondern über die halbe Distanz. In 25,80 Sekunden setzte sich sie sich bei sehr starkem Gegenwind am Ende gegen die 200 Meter-Konkurrenz durch.

Der Sprinttitel über 100 Meter ging an Kathrin Czichon (12,20 sec; Uni Münster). Die Vorlaufschnellste, Xenia Achkinadze von der HfPV Wiesbaden, verzichtete nach 11,99 Sekunden auf das Finale. „Die 100 Meter waren ein gutes Trainingsrennen für Wesel“, sagte die Weitspringerin hinterher. Die Deutsche Hallenmeisterin von 2012 wurde in „ihrer“ Disziplin in Darmstadt Zweite, mit 6,27 Metern. „Das hätte eigentlich weiter gehen müssen, ich muss noch daran feilen“, sagte Xenia Achkinadze nach ihrem Wettkampf. Gold holte sich Stefanie Voss für die Uni Duisburg-Essen. Die Hallen-EM-Teilnehmerin landete zum Saisonauftakt bei 6,37 Metern und hinterließ einen sehr guten Eindruck.

Der Hochsprung fiel bei den Frauen komplett dem Dauerregen zum Opfer. Um ihre Chance auf die Universiade zu wahren, traten Melanie Bauschke und Charlotte Brauch (beide TU Berlin) dennoch an, kämpften sich über 1,63 Meter bzw. 1,66 Meter. Gold ging an Charlotte Brauch, Silber an Melanie Bauschke. Im Kugelstoßen legte Sophie Kleeberg von der TU Chemnitz einen Tag nach ihrer Universiade-Norm in Halle (17,38 m) 16,39 Meter nach - klar Rang eins.

Alexander Pschera Studenten-Sprintkönig

Bei den Männern blieben die richtigen Topergebnisse in diesem Jahr aus - vor allem dem schlechten Wetter geschuldet. Der Titel des Sprintkönigs ging 2013 an Alexander Pschera. Der Mann von der TU Chemnitz finishte in 10,65 Sekunden knapp vor Michael Pohl (Uni Frankfurt), der in 10,68 Sekunden ins Ziel kam. Über die Stadionrunde lag Seriensieger Stefan Gorol von der Uni Augsburg vorne, lief in 47,15 Sekunden Saisonbestzeit. Gar nicht zufrieden dürfte Weitspringer Julian Howard (KIT Karlsruhe) mit seinem Wettkampf gewesen sein. Der Deutsche Vize-Hallenmeister von 2012 setzte seinen weitesten Sprung bei 7,22 Metern in die Grube. Seine Saisonbestmarke liegt deutlich weiter, bei 7,76 Metern, aufgestellt vor zwei Wochen.

Spannend ging es über die 800 Meter zu. Die ersten Drei lagen am Ende keine vier Zehntel auseinander. Die Nase vorne hatte Martin Sperlich (DHBW Ravensburg) mit 1:54,27 Minuten. Rang zwei ging an Sören Ludolph (1:54,37 min; Polizeiakademie Niedersachsen) und Bronze holte Oliver Vogel in 1:54,64 Minuten (Uni Magdeburg). Im Dreisprung setzte sich Matthias Uhrig von der Uni Stuttgart nach sechs Versuchen mit 15,76 Metern knapp gegen den Jahresbesten Martin Seiler (FH Schmalkalden) durch. Martin Seiler landete bei 15,61 Metern. Hammerwerfer Sven Möhsner (Uni zu Köln) sicherte sich mit seinen 68,70 Metern nicht nur den Studententitel, sondern auch die Auszeichnung für die beste Meisterschaftsleistung bei den Männern.

Trotz der sehr widrigen äußeren Bedingungen fanden insgesamt 43 Leistungen (20 bei den Männern/23 bei den Frauen) Eingang in die aktuelle dlv Bestenliste:

Frauen:400m (2), 800m (1), 1500m (6), 400m H (2), Stab (4), Weit (2), Drei (2), Kugel (1),Diskus (1), Speer (2);
Männer: 100m (2), 400m (3), 10'000m (3), 400m H (3), 3000m Hi (6), Drei (2), Kugel (1)

Text: Leichtathletik.de


Alle Ergebnisse gibt es hier im Überblick

 

 

Ansprechpartner

adh-Geschäftsstelle

Tel.: 06071-208610

Fax: 06071-207578

adh(at)adh.de

Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
26
27
28
29
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2018
30
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2018
  • adh-Open Wasserball
  • adh-Trophy Sportboxen (2019)
01
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2018
  • adh-Open Wasserball
  • adh-Trophy Sportboxen (2019)
  • Funktionelles Training im Sport
  • SafeYOU+ Bildungsworkshop Substanzkonsum
02
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2018
  • adh-Open Wasserball
  • DHM Crosslauf
03
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2018
04
05
  • Projektmanagement im Hochschulsport
06
  • Projektmanagement im Hochschulsport
  • DHM Reiten (Endrunde)
07
  • DHM Reiten (Endrunde)
  • Ausrichtung von adh-Wettkampfsportveranstaltungen - ABGESAGT!
08
  • DHM Reiten (Endrunde)
  • Sport und Ernährung bei Diabetes
09
  • DHM Reiten (Endrunde)
10
11
12
13
14
15
  • Wie optimiere ich mein Fitnessangebot im Hochschulsport?
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
  • 10. Volleyball Neujahrsturnier der Universität Rostock
06

News-Feed abonnieren