© Lea Weike

28.09.2021 | Kategorie: 2021 , TopNews , Wettkampf , IDUS

Zwillinge Nele und Lea Weike laufen beim adh-Hochschullauf in die Top-5 – Esther Jacobitz Maß aller Dinge

Trotz langer Verletzungspause schaffte es Vorjahressiegerin Lea Weike noch auf einen beachtlichen fünften Platz bei den Damen. Zwillingsschwester Nele wäre beinahe zur Titelerbin geworden, musste sich aber Esther Jacobitz geschlagen geben.

Bei der Premiere des adh-Hochschullaufs 2020 hatte Lea Weike von der Uni Paderborn noch von ganz oben auf dem Siegertreppchen gegrüßt. In diesem Jahr wurde die 22-Jährige lange Zeit von einer Verletzung ausgebremst und hatte dementsprechend erst vor kurzem wieder ins Lauftraining einsteigen können. Dass am Ende Platz fünf mit 13,38 Kilometern raussprang, ist umso erstaunlicher.

Mit dem Sieg im letzten Jahr hatte Lea auch bei ihrer Zwillingsschwester Nele für Eindruck gesorgt: „Da sie gewonnen hatte, wusste ich von dem Hochschullauf und wollte dieses Jahr auch gerne starten.“ Ein Ziel hatte sich die Studentin der Angewandten Sportwissenschaft (Uni Paderborn) aber nicht gesetzt.

„Wir trainieren momentan teilweise wieder zusammen, bei einigen Einheiten läuft aber auch jeder für sich und im eigenen Tempo“, erklärt Nele ihre Vorbereitung. Dass sie momentan ein anderes Tempo läuft als ihre Schwester, zeigte sich dann auch beim adh-Hochschullauf. 15,54 Kilometer hätten beinahe zum Sieg in der Gesamtwertung gereicht. Doch eine Läuferin war an diesem Tag nicht zu schlagen.

Esther Jacobitz von der Uni zu Köln war mit 16 Kilometern das Maß aller Dinge bei den Frauen. Die 24-jährige Psychologiestudentin kam frisch aus der Saisonpause und nutzte den adh-Hochschullauf als Gradmesser für ihre Form. Dem Format konnte sie dabei einiges abgewinnen: „Es ist etwas ganz anderes, im Wettkampf eine Zeitvorgabe zu haben statt einer Strecke. Aber genau deswegen hat es Spaß gemacht, weile es einfach mal etwas anderes war.“

Auf der eigenen Hausstrecke im Kölner Grüngürtel lief Jacobitz fast einen halben Kilometer Vorsprung auf ihre ärgste Verfolgerin Nele Weike heraus. Komplettiert wurde das Podium von Julia Lanfer (TU Clausthal, 14,49 km) auf Platz drei. Julia Grommisch (Uni Hannover, 13,47 km) belegte in der Endabrechnung Rang vier und landete damit knapp vor Vorjahressiegerin Lea Weike.

Alle Ergebnisse stehen hier zur Verfügung.