Startseite » Medien » Newsarchiv » News-Einzelansicht
Kategorie: WUC, Basketball

WUC 3x3: Basketballer scheiden im Viertelfinale aus

17.07.2012

Nach sechs Siegen in Folge kam für das deutsche Team bei der WUC im Viertelfinale das jähe Ende. Gegen die erste Mannschaft der Gastgeber Serbien unterlag die deutsche Mannschaft mit 14:16.

Mehrere 3er-Versuche verfehlen am Ende ihr Ziel

Als beste Mannschaft nach den Vorrundenspielen bedeutete das Viertelfinale das Aus für die deutschen Basketballer. Gegen Serbien I unterlag die deutsche Mannschaft von Headcoach Steven Clauss mit 14:16 und schied damit aus dem Turnier aus. Die Plätze fünf bis acht werden bei der WUC nicht ausgespielt.

„Wir mussten befürchten, dass es so kommt, denn die Serben waren die stärkste Mannschaft in der anderen Gruppe. Sie haben einen überragenden Center, den wir überhaupt nicht in den Griff bekommen haben. Außerdem haben wir gegen das gesamte Publikum und phasenweise auch gegen die Schiedsrichter spielen müssen, die ihre Entscheidungen nicht auf beiden Seiten gleichmäßig getroffen haben“, berichtet Clauss.

Dass dann ausgerechnet der schwächste serbische Spieler zwei ganz wilde Dreier traf, machte es für das deutsche Team noch schwieriger. Von Beginn an lagen Malte Ziegenhagen, Kevin Schaffartzik, Blanchard Obiango und Ben Spöler im Hintertreffen. Zwar kamen die deutschen Korbjäger gegen Ende der Partie durch unbändigen Kampfgeist noch einmal auf einen Zähler heran, aber zum Ausgleich oder Sieg sollte es nicht mehr reichen. Die letzten drei deutschen 3er, die jeweils zum Ausgleich geführt hätten, verfehlten allesamt ihr Ziel. Überragend agierte Ziegenhagen im letzten Spiel der Deutschen.

„Es war auf jeden Fall ein hochinteressantes Event hier, das ganz bestimmt Zukunft hat. Wir haben uns gut verkauft, leider bedeutet die eine Niederlage schon das Aus. Vom Potenzial hätten wir die WUC gewinnen können. Organisatorisch kann man sicherlich noch Einiges verändern und man sollte auch darüber nachdenken, ob während der Spiele wirklich ununterbrochen 70 Dezibel laute HipHop-Musik laufen muss und ob die Rolle der Coaches so passiv bleiben soll. Insgesamt ist das Fazit aber sehr positiv“, so Clauss abschließend.

Fotos gibt es auf der adh-Facebookseite.

 

Ansprechpartner

Paulus-Johannes Mocnik

Tel.: 06071-208613

Fax: 06071-207578

mocnik(at)adh.de

April 2015
MoDiMiDoFrSaSo
30
31
01
02
03
04
05
  • 1.-Hilfe-Training bei Sportverletzungen
06
07
08
09
10
11
  • DHM Karate
12
13
14
15
16
  • AT kleine Hochschulsporteinrichtungen
17
  • AT kleine Hochschulsporteinrichtungen
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02
03

News-Feed abonnieren