Startseite » Medien » Newsarchiv » News-Einzelansicht
Kategorie: PdSp, Projekte

Uni Mainz ist Partnerhochschule des Spitzensports

08.02.2016

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat eine Kooperationsvereinbarung mit dem adh, den beiden Olympiastützpunkten Hessen und Rheinland-Pfalz/Saarland (OSPs), den Landessportbünden Hessen und Rheinland-Pfalz sowie dem Studierendenwerk zur Förderung studierender Spitzensportlerinnen und Spitzensportler unterzeichnet.

Die Hochschule bekennt sich damit insbesondere dazu, Bundeskaderathleten bei ihrer Studienplanung zu unterstützen, damit diese ihre Trainings- und Wettkampfzeiten besser mit dem Studium koordinieren können. Konkrete Maßnahmen sind beispielsweise flexiblere Handhabung von Anwesenheitszeiten und Prüfungsterminen oder die Anpassung von Abgabeterminen für Hausarbeiten, aber auch die studienfachspezifische Förderung im Einzelfall. Als „Partnerhochschule des Spitzensports“ hat die JGU einen Beauftragten für Leistungssport ernannt und schafft damit die notwendigen Voraussetzungen, dass die studierenden Spitzensportlerinnen und Spitzensportler individuell beraten werden. Der adh-Vorstandsvorsitzende Felix Arnold freut sich über das gemeinsame Engagement der beteiligten Partner: „Neben der Universität und dem Studierendenwerk sind hier in Mainz gleich zwei Olympiastützpunkte und zwei Landessportbünde mit im Boot. Durch diese in der Bundesrepublik einzigartige Konstellation erhoffe ich mir viele positive Impulse für die Aktiven.“

Der adh hat das Projekt „Partnerhochschule des Spitzensports“ 1999 initiiert und zählt mittlerweile über 100 Mitgliedshochschulen mit über 1.200 studierenden Spitzensportlern. Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat sich diesem Projekt auf Initiative des Instituts für Sportwissenschaft nun angeschlossen. Die JGU kann auf eine lange und erfolgreiche Tradition in der Sportwissenschaft und der Ausbildung von Sportlehrkräften zurückblicken. „Wir freuen uns daher heute besonders, dass unsere Bemühungen zur Förderung von Spitzensportlern durch diese Kooperationsvereinbarung bestärkt und intensiviert werden“, sagte Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch bei der Unterzeichnung der Vereinbarung am Dienstag in Mainz. „Wir unterstützen unsere Spitzenathletinnen und -athleten aus den verschiedenen Fachbereichen mit allen Kräften dabei, ihre akademische Ausbildung trotz hoher zeitlicher Belastungen durch den Spitzensport erfolgreich zu absolvieren.“ Derzeit gehören etwa 20 Studierende parallel zu ihrem Studium an der JGU einem Bundeskader an. 

Auch der für die Duale Karriere beim DOSB zuständige Dr. Baumgarten begrüßte diese länderübergreifende Kooperationsvereinbarung ausdrücklich: „Diese Vereinbarungen zwischen den Hochschulen, den Olympiastützpunkten und dem adh bilden für das Gelingen einer Dualen Karriere im Studium eine wichtige Basis." Der zweifache Olympiateilnehmer und Weltmeister (Rudern) Jonathan Koch schilderte eindrücklich die immens hohe Belastung, beide Bereiche miteinander vereinbaren zu können und den jeweiligen Erwartungshaltungen von Hochschulen und Sportverbänden gerecht zu werden. Er freut sich, dass durch diese Kooperation eine Flexibilisierung des Studiums nun auch vertraglich geregelt wird.

Ansprechpartner

Malin Hoster

Tel.: +49 6071 2086-13

Fax: +49 6071 2075-78

hoster(at)adh.de

April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
06
  • Inklusion im Hochschulsport (Berlin)
07
  • Inklusion im Hochschulsport (Berlin)
08
  • DHM Trampolin
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
  • Slashpipe®-Ausbildung (Groupfitness)
  • Calisthenics – kreatives Training mit dem eigenen Körpergewicht
23
  • DHM Mountainbike (Cross-Country)
24
25
26
  • Nachhaltigkeit im Hochschulsport
27
  • Nachhaltigkeit im Hochschulsport
  • Vorstandssitzung 2-2017
28
  • Vorstandssitzung 2-2017
  • FiduS - Übungsleiterschulung
29
  • DHM Karate
30

News-Feed abonnieren