Startseite » Medien » Newsarchiv » News-Einzelansicht
Kategorie: Volleyball, National

Interview mit dem Volleyballer Felix Fischer

10.05.2012

Der Hochschulsport der HU Berlin kürt seit Neuestem den Sportler oder die Sportlerin des Monats und bittet zum Interview. Im April war das der Universiade-Teilnehmer Felix Fischer.

Foto: zeh.hu-berlin.de

Der Hochschulsport der Humboldt-Universität zu Berlin gratuliert dem Spitzensportler Felix Fischer (Sport- & Erziehungswissenschaft) nicht nur zum Deutschen Meisterschaftstitel sondern auch zur Wahl "Spitzensportler des Monats" April 2012. Der sympathische Berliner hat es geschafft, Studium und Spitzensport erfolgreich zu vereinbaren und mit gutem Beispiel für andere Studierende voranzugehen.

Felix Fischer hat sich den Fragen des Hochschulsport-Teams gestellt und gibt somit den Startschuss für ein neues Projekt des Hochschulsports zur Dualen Karriere an der HU Berlin. Die Auszeichnung "Spitzensportler des Monats" ist Bestandteil einer Reihe von innovativen Projekten des Hochschulsports, welche die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der HU Berlin, dem Olypiastützpunkt Berlin  und dem adh öffentlichkeitswirksam positionieren sollen.

Felix, erst einmal herzlichen Glückwunsch - du hast dir am Wochenende mit den BR Volleys den Deutschen Meistertitel gesichert. Was waren deine ersten Gedanken nach dem Schlusspfiff und wie lange habt ihr gefeiert?

Ich weiß gar nicht mehr mit wem ich zuerst gejubelt habe. Wir haben uns alle in den Armen gelegen. Später sind wir noch zusammen zum Lieblingsitaliener unseres Chefs gegangen, haben was gegessen und getrunken und es wurde dann doch etwas später (lacht).

Das kann man verstehen. Welche Bedeutung hat dieser Titel für dich persönlich?

Eine sehr große! Das ist mein erster großer Titel, zu dem ich viel beitragen konnte. Mich freut es, dass ich viel spielen durfte und endlich wieder ein Titel nach Berlin gegangen ist. Das ist wirklich das Größte für mich! 

Jetzt steht für dich schon wieder die Nationalmannschaft an, was passiert da gerade?

Jetzt steht erst mal die letzte Europaqualifikation für die Olympischen Spiele in London an. Es sind nur noch zwei oder drei Wochen Zeit zur Vorbereitung. Und natürlich wollen wir die Chance nutzen, uns das Ticket für London direkt zu sichern! Dazwischen sind die Welt-Liga-Spiele. Ich hoffe, mich so gut zu schlagen, dass ich wieder mit dabei sein kann und ein paar großartige Länderspiele auf mein Konto kommen.

Dein Terminplan von Anfang bis Ende des Jahres ist ziemlich straff. Wie schafft man das durchzuhalten und kann man bei so viel Belastung überhaupt noch fit bleiben?

Fit bleiben ist einfach. Durch die ganze Bewegung und Dynamik kommt die Fitness von ganz allein. Das Problem ist reine Kopfsache. Wenn man dabei Spaß hat, dann macht der Körper von ganz alleine mit. Wir haben den Trainingsplan für den Sommer schon erhalten. Von montags bis freitags Training und an den Wochenenden frei. So habe ich immer Zeit für meine Familie und meine Freundin. Das ist eine gute Ablenkung, um für die nächste Woche fit zu werden.

Du bist jetzt im zweiten Semester deines Kombi-Bachelor "Sport- und Erziehungswissenschaft" an der HU Berlin. Kannst du Spitzensport und Studium überhaupt miteinander vereinbaren?

Das erste Semester hat mir sehr gut getan. Es hat mich sehr motiviert und echt Spaß gemacht. Man bekommt einen neuen Blickwinkel, lernt neue Leute kennen, die nichts mit dem Sport zu tun haben. Es ist ein anderes Leben, da es geht nicht immer nur um Training und Wettkampf geht. Man kann auch mal relaxt miteinander Zeit verbringen und sich auf andere Dinge konzentrieren. Der Wechsel zwischen Studium und Training hat mich vor allem in den ersten Monaten sehr beflügelt. Der Verein hat mich immer sehr unterstützt und mir die Zeit gegeben, die ich brauchte. Der Bruch kam erst, als ich anfangen musste für die Prüfungen zu lernen nd parallel am Ende der Spiel-Saison die engen Spiele für die Play-Offs waren. Hier hatte ich echt einen Hänger auch sportlich zum Teil. Jeden Tag mehrere Stunden über den Büchern sitzen - das hat mich runtergezogen. Selbst als die Prüfungen vorbei waren, brauchte ich einige Zeit, um das Gefühl für den Sport wieder zubekommen.

Das komplette Interview mit Felix Fischer und ein Videoportrait gibt es hier.

Ansprechpartner

Paulus-Johannes Mocnik

Tel.: 06071-208613

Fax: 06071-207578

mocnik(at)adh.de

November 2014
MoDiMiDoFrSaSo
27
28
29
30
  • (Steuer-)Rechtsfragen
31
  • (Steuer-)Rechtsfragen
  • Sicherheit im Hochschulsport
  • DHM Reiten (VR Gruppe 1)
01
  • DHM Reiten (VR Gruppe 1)
  • WUC Bridge
02
  • DHM Reiten (VR Gruppe 1)
  • WUC Bridge
03
  • WUC Bridge
04
  • WUC Bridge
05
  • WUC Bridge
06
  • WUC Bridge
07
  • WUC Bridge
  • DHM Ju-Jutsu
  • Ausrichtung von adh-Wettkampfsportveranstaltungen
  • DHM Reiten (VR Gruppe 2)
08
  • DHM Ju-Jutsu
  • DHM Reiten (VR Gruppe 2)
  • DHM Kanupolo (Vorrunde)
  • DHM Crosslauf
09
  • DHM Reiten (VR Gruppe 2)
  • DHM Kanupolo (Vorrunde)
10
11
12
13
14
  • Sportwissenschaftliche Grundlagen des Boxens
15
  • Sportwissenschaftliche Grundlagen des Boxens
  • Step- & Dance Presenter-Workshop
  • Yoga intensiv
16
  • Sportwissenschaftliche Grundlagen des Boxens
  • Step- & Dance Presenter-Workshop
17
18
19
20
21
  • Sportreferateseminar - Internationaler Hochschulsport
22
  • Sportreferateseminar - Internationaler Hochschulsport
  • Fortbildung Koordinationsschulung
23
  • Sportreferateseminar - Internationaler Hochschulsport
  • 109. Vollversammlung
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
24
  • 109. Vollversammlung
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
25
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
26
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
27
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
28
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
29
  • DHM Kanupolo (Endrunde)
  • Funktionelle Anatomie
  • Trampolin-Fortbildung für ÜL im HSP
    10:00
30
  • DHM Kanupolo (Endrunde)
  • International University Beach Games

News-Feed abonnieren