Startseite » Medien » Newsarchiv » News-Einzelansicht
Kategorie: 2011, National

Göttinger Studie: Bachelor stresst - Sport hilft

08.09.2011

Unter Stress und Zeitdruck leiden immer mehr Studierende. Zu dem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universität Göttingen. Weniger belastet sind diejenigen Studierenden, die regelmäßig Sport treiben.

Bachelor stresst - Sport hilft...

Durch die veränderten Lern- und Studienbedingungen im Rahmen des Bologna-Prozesses fühlen sich viele Studierende gestresst und unter Zeitdruck. Beklagt werden hohe Leistungsanforderungen und psychische Belastungssituationen. Wissenschaftler der Universität Göttingen haben nun in einer breit angelegten Studie untersucht, welchen Stresssituationen und gesundheitlichen Belastungen Studentinnen und Studenten ausgesetzt sind und welche Bedeutung Sport bei der Bewältigung dieser Anforderungen spielt. Die repräsentative Studie des Instituts für Sportwissenschaften zeigt, dass vor allem Studierende der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge sich zunehmend überfordert fühlen und über gesundheitliche Beschwerden klagen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen: Nicht nur der Prüfungsdruck wird nach Angaben der Befragten größer, auch der Zeitdruck nimmt zu. Besonders Frauen berichten zudem über Beschwerden wie Kopf-, Rücken- oder Nackenschmerzen, Nervosität, Stimmungsschwankungen, Konzentrationsschwierigkeiten und Schlafstörungen. Der empfundene Zeitdruck spiegelt sich auch in der Art der sportlichen Aktivitäten wider. Zwar treiben die Bachelor- und Masterstudierenden nicht weniger Sport als ihre Kommilitonen früher in den Magister- oder Diplomstudiengängen, das zeigt der Vergleich mit älteren Studien. Sie bevorzugen jedoch unverbindliche und flexible Sportangebote. "Das klassische Volleyballspiel zu einer festgelegten Trainingszeit und mit einer festen Gruppe ist bei vielen Studierenden nur noch schwer mit dem Studium vereinbar", so der Leiter des Forschungsprojekts, Dr. Arne Göring, vom Hochschulsport der Universität Göttingen. "Besonders stark nachgefragt werden alle Formen des Fitnesstrainings, vom Joggen bis zum Fitnessstudio."

Insgesamt kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass Sport eine wesentliche gesundheitliche Ressource für Studierende darstellt. Dabei sind die gesundheitlichen Effekte jedoch stark abhängig von Umfang und Intensität der Bewegung. Studierende, die bei mittlerer bis hoher Intensität mehr als eine Stunde pro Woche Sport treiben, fühlen sich deutlich gesünder und haben weniger Beschwerden als ihre Kommilitonen, die sich kaum bewegen. Zudem konnte die Studie einen Zusammenhang zum allgemeinen Gesundheitsverhalten feststellen: Diejenigen Studierenden, die Sport treiben, rauchen seltener und ernähren sich gesünder. Abgesehen von sportlichen Aktivitäten bietet das Studentenleben wenig Bewegung, wie die Studie ergab. Lediglich das Fahrrad wird häufig verwendet, darüber hinaus ist der Alltag an der Hochschule geprägt von körperlicher Inaktivität. Bei der Studie kamen mehrere Methoden zum Einsatz, um der Komplexität der Fragestellung gerecht zu werden. Eine qualitative Interviewstudie mit über 30 Studierenden ergab Informationen über das subjektive Befinden der Betroffenen und über alltagsrelevante Belastungen und Bewältigungsstrategien. Zwei umfangreiche standardisierte Befragungen ergänzten die so gewonnenen Informationen. Die Wissenschaftler erhoben in einer bundesweiten repräsentativen Stichprobe mit mehr als 7000 Studierenden und einer weiteren Stichprobe mit mehr als 4100 Studierenden der Universität Göttingen Daten zum Sport- und Gesundheitsverhalten sowie zu Belastungen und Ressourcen von Studierenden. "Damit liegen erstmals seit 1989 wieder repräsentative Ergebnisse über das Sport- und Bewegungsverhalten von Studierenden vor", erläutert Daniel Möllenbeck, der an der Studie mitgearbeitet hat. Das Sportverhalten von Studierenden war zudem Thema seiner Dissertation an der Universität Göttingen.

Die Ergebnisse der Studie, die vom Allgemeinen Deutschen Hochschulverband und der Deutschen Sportjugend unterstützt wurde, fließen derzeit in ein bundesweites Präventions- und Gesundheitsförderungskonzept für Studierende ein. Beteiligt sind neben der Universität Göttingen weitere Hochschulen und Verbände, unter anderem die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, die Universitäten Wuppertal und Potsdam und der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband.

 

Ansprechpartner

Paulus-Johannes Mocnik

Tel.: 06071-208613

Fax: 06071-207578

mocnik(at)adh.de

November 2014
MoDiMiDoFrSaSo
27
28
29
30
  • (Steuer-)Rechtsfragen
31
  • (Steuer-)Rechtsfragen
  • Sicherheit im Hochschulsport
  • DHM Reiten (VR Gruppe 1)
01
  • DHM Reiten (VR Gruppe 1)
  • WUC Bridge
02
  • DHM Reiten (VR Gruppe 1)
  • WUC Bridge
03
  • WUC Bridge
04
  • WUC Bridge
05
  • WUC Bridge
06
  • WUC Bridge
07
  • WUC Bridge
  • DHM Ju-Jutsu
  • Ausrichtung von adh-Wettkampfsportveranstaltungen
  • DHM Reiten (VR Gruppe 2)
08
  • DHM Ju-Jutsu
  • DHM Reiten (VR Gruppe 2)
  • DHM Kanupolo (Vorrunde)
  • DHM Crosslauf
09
  • DHM Reiten (VR Gruppe 2)
  • DHM Kanupolo (Vorrunde)
10
11
12
13
14
  • Sportwissenschaftliche Grundlagen des Boxens
15
  • Sportwissenschaftliche Grundlagen des Boxens
  • Step- & Dance Presenter-Workshop
  • Yoga intensiv
16
  • Sportwissenschaftliche Grundlagen des Boxens
  • Step- & Dance Presenter-Workshop
17
18
19
20
21
  • Sportreferateseminar - Internationaler Hochschulsport
22
  • Sportreferateseminar - Internationaler Hochschulsport
  • Fortbildung Koordinationsschulung
23
  • Sportreferateseminar - Internationaler Hochschulsport
  • 109. Vollversammlung
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
24
  • 109. Vollversammlung
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
25
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
26
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
27
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
28
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2014
29
  • DHM Kanupolo (Endrunde)
  • Funktionelle Anatomie
30
  • DHM Kanupolo (Endrunde)
  • International University Beach Games

News-Feed abonnieren