Startseite » Projekte » Studis bei Olympia

Studis bei Olympia

Ariane Friedrich eine feste Größe im Olympischen Kader.

Jeweils zu den Olympischen Spielen führt der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband eine Analyse der deutschen Olympiamannschaft mit einer Fokussierung auf studierende Spitzenathletinnen und -athleten und deren Erfolge durch. Ziel dieser Untersuchungen ist es, die Bedeutung des studentischen Spitzensportes im olympischen Bereich näher zu beleuchten. Von besonderem Interesse sind neben der Entwicklung des Anteils Studierender und deren Abschneiden, insbesondere die Häufigkeit der vertretenen Studienrichtungen und das Identifizieren von Sportarten, in denen Studierende besonders aktiv sind.

Ein Blick auf Zahlen der Olympischen Spiele in den vergangenen Jahren macht deutlich, dass Studierende einen erheblichen Teil der dort vertretenen Spitzenathletinnen und -athleten ausmachen. Insofern überrascht es, dass in der öffentlichen Wahrnehmung die Hochschulen als Träger des bundesdeutschen Spitzensportes noch immer deutlich weniger Beachtung finden als andere wichtige Förderer wie Bundeswehr, Zoll und Bundesgrenzschutz.

Vor diesem Hintergrund stellt die Auseinandersetzung mit Problemen und besonderen Bedürfnissen studierender Spitzensportlerinnen und -sportler und die Suche nach Lösungsansätzen, wie es das adh-Projekt „Partnerhochschule des Spitzensports“ seit seiner Initiierung 1999 tut, eine unverzichtbare Grundlage der Spitzensportförderung dar.

 

Ansprechpartner

adh-Geschäftsstelle

Tel.: 06071-208610

Fax: 06071-207578

adh(at)adh.de

März 2015
MoDiMiDoFrSaSo
23
24
25
26
27
28
01
02
03
04
05
06
07
  • adh-Open Ergorudern
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
  • DHM Snowboard & Freeski
  • DHM Trampolinturnen
22
  • DHM Snowboard & Freeski
23
  • DHM Snowboard & Freeski
24
  • DHM Snowboard & Freeski
25
  • DHM Snowboard & Freeski
26
  • DHM Snowboard & Freeski
27
  • DHM Snowboard & Freeski
28
  • DHM Snowboard & Freeski
29
30
31
01
02
03
04
05
  • 1.-Hilfe-Training bei Sportverletzungen