Startseite » Medien » Newsarchiv » News-Einzelansicht

Seminar „Soziale Medien im Hochschulsport“ am UNISPORT der TU Kaiserslautern

07.06.2017

Bereits zum dritten Mal innerhalb einer adh-Bildungsveranstaltung stand das Thema „Soziale Medien“ im Mittelpunkt. Die 24 Teilnehmenden erhielten intensive Einblicke in die neuesten Entwicklungen im Bereich der sozialen Medien und Raum für kreativen und inspirierenden Austausch.

Nachdem Thomas Woll, Leiter des UNISPORT der TU Kaiserslautern, die Teilnehmenden begrüßte, stellte er die extrem rasante und erfolgreiche Entwicklung des UNISPORTS in den vergangenen 10 Jahren vor. Der UNISPORT hat an der TU Kaiserslautern explizit die Aufgabe, das Leben am Campus durch verschiedenste Angebote attraktiver zu gestalten und darüber aktives Marketing für die Universität zu betreiben. Wie erfolgreich dies gelingt, wurde in einer Führung durch die Hallen und das Außengelände des UNISPORTS deutlich, der als „Place to be“ für Studierende gilt. 

Andreas Rickmann, Leiter des Social Media Teams der Bild in Berlin, referierte im Anschluss über Social Media Strategien und Konzepte. Hierzu erläuterte er die Mechanismen von Viralität und Teilbarkeit, nachdem er den kulturellen Wandel durch die Nutzung von Smartphones in der Kommunikation und Informationsbeschaffung skizzierte. Wichtig seien stets zielgruppenspezifische, qualitativ wertige Inhalte, die Identität stiften und Emotionalität auslösen könnten. Darüber hinaus seien weitere grundsätzliche Voraussetzungen zu beachten, wie beispielsweise Sprache, Schreibstil, Visualisierung, Verlinkung und Hashtags. Rickmann machte deutlich wie wichtig es ist, herauszustellen, was das Besondere innerhalb des Hochschulsports sei.

Anschließend veranschaulichte Rickmann die Nutzerzahlen der verschiedenen Social Media Kanäle in Deutschland. An der Spitze lägen mit 30 Millionen Nutzern Facebook und Whatsapp, gefolgt von Instagram (9 Millionen) sowie Snapshat (4 Millionen) und Twitter (2-4 Millionen). Entscheidend hier seien die unterschiedlichen Nutzergruppen unter anderem hinsichtlich ihres Alters. So würde Snapshat vor allem Jugendliche zwischen 13 – 16 Jahren präferiert, wogegen Facebook deutlich weniger genutzt wird.      

Der erste Seminartag endete mit einem Workshop zu möglichen zentralen Botschaften innerhalb von Social Media Kampagnen im Hochschulsport. Hierzu wurde zunächst erarbeitet, was der Hochschulsport ist, um im Anschluss daran kurze und prägnante „Messages“ zu kreieren.  

Malin Hoster (adh-Öffentlichkeitsreferentin) und Clemens Weingärtner (Volontär im adh-Öffentlichkeitsreferat) schilderten zum Start des zweiten Seminartags die Einsatzmöglichkeiten der sozialen Medien im adh und darüber hinaus die Zusammenarbeit im Kontext der sozialen Medien mit den Hochschulsporteinrichtungen. Zu den verschiedenen Kanälen wurden gezielte Empfehlungen (Do’s und Dont’s) vorgestellt, die es bei der zielgruppenspezifischen Social Media Arbeit zu beachten gilt. Das adh-Öffentlichkeitsreferat verwies weiterhin auf die Möglichkeit, relevante Posts von Mitgliedshochschulen oder Verbänden zu teilen.

Hoster verwies abschließend auf das enorme Potential (Reichweite und Interaktion) von Bewegtbild im Sport und auf den Kanal Hochschulsport.tv, worauf der Hochschulsport in seiner Vielfalt durch Videos dargestellt wird. Sie motivierte die Teilnehmende dazu, aussagekräftiges Videomaterial zu produzieren, um dieses durch das adh-Öffentlichkeitsreferat zu veröffentlichen.

Einen inspirierenden Impuls zu „Social Media der TU Kaiserslautern“ gab Michael Johann vom UNISPORT der Technischen Universität Kaiserslautern. Nachdem Johann die Markenwelt des UNISPORTS darstellte, erläuterte er explizit das Marketing- und Social Media Konzept. Soziale Medien böten dem UNISPORT moderne und kostenlose Informationskanäle, forcierten Imagebildung, unterstützten Kundengewinnung und Kundenbindung sowie die Bildung einer Community, die wiederum Identifikation mit der Marke UNISPORT schaffe. Beispielhaft stellte Johann die Uni-Villa-Wanderung sowie die UNISPORT World Tour vor. In seinem Fazit motivierte er die Teilnehmenden, soziale Medien gezielt einzusetzen, um die Bekanntheit zu erhöhen, Image zu formen, Netzwerke zu kreieren und die Zielgruppe zu erreichen. „Erzählt schöne Geschichten rund um euren Hochschulsport. Bindet Studierende ein und erarbeitet gemeinsam ein Konzept zur Social Media Arbeit.“   

In der abschließenden interaktiven Arbeitsphase galt es, in drei Rollen (Träumer/Visionär, Realist und Kritiker) zu schlüpfen, um aus der jeweiligen Perspektive das Thema Social Media zu durchleuchten. Ein Workshop mit der Aufgabe, einen Post zum Seminar für die verschiedenen Kanäle zu kreieren, bildete den runden Abschluss dieser Veranstaltung. Malin Hoster resümierte zum Abschluss: „Der Mix aus Vorträgen und kreativen Workshops, sorgte für einen hohen Wissenstransfer. Die Teilnehmenden konnten sich austauschen und viel Neues und Inspirierendes für ihre eigene Social Media Arbeit vor Ort mitnehmen.“  

Einen kleinen Einblick und Fotos vom Seminar gibt es auf unserer Facebook-Seite.

 

 

Ansprechpartner

Malin Hoster

Tel.: +49 6071 2086-13

Fax: +49 6071 2075-78

hoster(at)adh.de

Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
27
  • 112. Vollversammlung
28
29
30
  • DHM Reiten (Endrunde)
  • Netzwerktreffen Events
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2017
01
  • DHM Reiten (Endrunde)
  • Netzwerktreffen Events
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2017
02
  • DHM Reiten (Endrunde)
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2017
  • DHM Kanupolo (Mixed)
03
  • DHM Reiten (Endrunde)
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2017
  • DHM Kanupolo (Mixed)
04
  • adh-Trainingswoche Ski Alpin 2017
05
06
07
  • Schlüsselqualifikationen
08
  • Schlüsselqualifikationen
  • DHM Futsal (Frauen)
  • DHM Fechten (Einzel)
09
  • DHM Futsal (Frauen)
  • DHM Fechten (Einzel)
  • Sportmedizin: Grundlagen
  • Instruktorenausbildung European Fitness Badge (EFB)
10
  • DHM Futsal (Frauen)
  • DHM Fechten (Einzel)
11
12
13
14
15
16
  • HVNB-ÜL-FoBi: Ropetraining
17
  • HVNB-ÜL-FoBi: Ropetraining
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

News-Feed abonnieren